Reformierter Kirchenkreis Glarus Nord - Herzlich willkommen

Herzlich willkommen auf den Internetseiten des reformierten Kirchenkreises Glarus Nord.
Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse an den vielfältigen Angeboten für Jung und Alt in unseren Kirchgemeinden!

Die Kirchgemeinden Bilten-Schänis, Mollis-Näfels und Kerenzen (mit den Ortschaften Obstalden, Mühlehorn und Filzbach) bilden den Kirchenkreis Glarus Nord. Die Kirchgemeinden sind nach wie vor selbständig, arbeiten aber in verschiedenen Bereichen, wie zum Beispiel dem Konfirmandenunterricht, dem Religionsunterricht und bei der Gottesdienstplanung,  eng zusammen.

Sie sind herzlich zu den Veranstaltungen und Gottesdiensten in den drei Kirchgemeinden eingeladen.
Die aktuellen Daten entnehmen Sie bitte dem Gottesdienst- und Veranstaltungskalender der einzelnen Gemeinden.

Sollten Sie Fragen zu den Angeboten in Ihrer Wohnortsgemeinde oder ein anderes Anliegen haben, so stehen Ihnen die Pfarrpersonen des Kirchenkreises jederzeit gerne zur Verfügung. Die Kontaktdaten finden Sie jeweils auf der Seite der einzelnen Gemeinde.

Viel Freude beim Stöbern auf unserer Homepage!

Veranstaltungen

Spieletreff, Kirchgemeindehaus Mollis
Mi. 19.12.2018, 14:00
für alle, die gerne spielen. Weiter
Offene Kirche im Advent - Krippenausstellung
Mi. 19.12.2018, 18:30 - 20:00
Lassen Sie sich einstimmen auf Weihnachten beim Betrachten der Krippenausstellung. Weiter
Adventsstimmung für die ganze Familie, Kirche Mollis
Mi. 19.12.2018, 18:30
Herzliche Eiladung an kleine und grosse Menschen, die langsam in Adventsstimmung kommen möchten. Weiter

Aktuelles aus dem Kirchenkreis

Kirchgemeindeversammlung Kerenzen

Geheimnis um Risse und Fliegen in der Kirche Mühlehorn teilweise gelüftet

Die Kirchenmitglieder von Kerenzen befanden kürzlich über das Budget 2019 und liessen sich eingehend über den Zustand der Kirche Mühlehorn orientieren.

Erfreulich war der Zustrom ins Seminarhotel Lihn in Filzbach am nebligen Montagabend. Wie steht es um die geschlossene Kirche Mühlehorn, so mag sich wohl die Mehrheit gefragt haben.

Jahresrückblick, Budget und Steuerfuss
Vorerst jedoch stand eine bunte Bilderfolge im Zentrum, die das reichhaltige Kirchenjahr nochmals Revue passieren liess. Zur Erinnerung an den verstorbenen Organisten Hansruedi Künzler und den ehemaligen Kirchenrat Kaspar Dürst bat Kirchenpräsident Walter Schaub um einen Moment der Stille.
Nach dem Rücktritt von Verwalter Ernst Hangartner war erstmals die neue Verwalterin des Kirchenkreises Glarus Nord, Frau Elisabeth Schuler-Staub, fürs Budget zuständig, das sie souverän erläuterte. Diskussionslos passierten die Zahlen, auch wenn da und dort etwas Bauchweh aufkam über das budgetierte Defizit. Der Steuerfuss konnte nochmals auf 8% belassen werden – wie lange wohl noch?

Kirche Mühlehorn – wie weiter?

Chronologisch erläuterte der Präsident die beunruhigende „Riss-Geschichte“ ab dem 14. September. Viele Hebel wurden in Bewegung gesetzt, Behörden informiert, Fachverständige beigezogen, Dokumente aus den Archiven geholt, Klimadaten konsultiert, um die Ursachen für die so plötzlich aufgetretenen, zahlreichen Risse im Innenraum zu finden. In der Firma Fontana & Fontana AG aus Jona mit ihrer langjährigen Erfahrung wurde bestimmt der renommierteste Betrieb eingeschaltet. So hat denn Herr Claudio Fontana die gespannt lauschenden Stimmbürger mittels aussagekräftigen Bildern und Schemen über Rissverteilung, Hohlräume, Putzaufbau, Deckenabhängung, versetzte Dachbalken und die Fliegenplage informiert.

Mögliche Ursachen
Das ungewöhnlich plötzliche Ereignis ist wohl auf verschiedene Ursachen, die sich kumuliert haben, zurückzuführen: Art der Gewölbekonstruktion (Dimensionen der Latten), Gebäudeausrichtung (Winddruck, Föhnstürme), Geologie (Senkungen, Grundwasser), Erschütterungen, Aussenklima (äusserst trockener Sommer), Raumklima (Differenz Innenraum-Dachraum-Aussenklima) usw. Während die Hohlstellen an der Decke zum Teil als heikel beurteilt werden, sind jene an der Wand stabiler. Auffällig ist, dass das sehr flache Korbbogengewölbe von rund 15 Tonnen Gewicht an lediglich 4 schmalen, sehr unregelmässig verteilten, rostigen Flacheisen aufgehängt ist. Das Gewölbe muss zusätzlich gesichert werden.

Sicherheit

‚Klug und überlegt‘ nannte Herr Fontana das Vorgehen des Kirchenrates, der äusserst rasch gehandelt habe und die Kirche schliessen liess. Eine unmittelbare Gefahr, in der Kirche von herunterfallenden Putzteilen getroffen zu werden, bestehe zwar nicht, dennoch könnte ein kleineres Erdbeben, ein Ueberschallknall oder eine Sprengung Teile der Decke lösen. Den Guggen-Gottesdienst im Frühjahr würde er sicherheitshalber auf dem Vorplatz abhalten… Die Fragerunde wurde sehr rege genutzt und machte klar, dass die Kirche noch auf unbestimmte Zeit geschlossen bleiben wird. Diese Zeit wird genutzt, um die Finanzierung der sehr aufwändigen Reparatur zu klären. Das „Wie“ der Reparatur wird auch den Fachleuten nicht ganz leicht fallen. Tröstlich ist, dass die Schäden reparierbar sind und der Kirchenraum einst wieder sorgenfrei benützt werden kann. Aber, so meinte Herr Fontana, es wird trotz aller Sorgfalt wieder Risse geben; das ist eine Eigenheit, die jedem gemauerten Haus innewohnt.

Mitteilungen
Die von der Gemeinde Glarus Nord für 2018 budgetierte WC-Anlage bei der Kirche Mühlehorn und die Belegung des Seiten-Zugangs zur Kirche Obstalden mit Gehwegplatten für Rollstuhlfahrer lassen unverständlicherweise auf sich warten. Realisiert wird hingegen im kommenden Jahr ein neues Gemeinschaftsgrab in Mühlehorn.
Die in der Osternacht eingestürzte Natursteinmauer im Pfarrhausgarten Obstalden ist inzwischen mit 121 Fronarbeitsstunden, 13 Freiwilligen und einem sechsmal tieferen Kostenaufwand als ursprünglich angenommen, in neuer Schönheit und grosser Stabilität erstanden und fröhlich-feierlich eingeweiht worden.
In seiner diesjährigen Retraite bestimmte der Kirchenrat seine Schwerpunktziele für 2019: ein Eltern-Kind-Singen soll gestartet werden und der Freiwilligenarbeit soll grosse Aufmerksamkeit gewidmet sein. Ein weiteres „Schwergewicht“ ist noch am reifen. Zudem soll das Kirchenkaffee in Zukunft auch in den Gaststätten gratis sein; wie hier, so übernimmt die Kirchgemeinde auch die Kosten der Mitglieder für eine Mehrfahrtenkarte des öV zum Besuch der kirchlichen Anlässe in Mühlehorn und Obstalden (beim Präsident melden). Und beim Suppentag wird keine Preisliste mehr aufliegen – man ist frei in der Gabe. Gottesdienste in Obstalden werden ab Neujahr ab und zu zur Schonung von Rücken und Gesäss auf den Stühlen ganz vorne im Chor gefeiert.
Walter Schaub wies auf seinen Rücktritt aus dem Kirchenrat per Ende 2019 hin und hofft bei der Suche nach einer Nachfolge auf die Mithilfe der Gemeinde.
Mit einem herzlichen Dank an alle Angestellten, Freiwilligen und kirchendistanzierten Steuerzahlern verband er den Wunsch, die vielfältigen Angebot der Kirche doch zu nutzen. Mit der Bitte an Gott, die Arbeit in der Gemeinde gelingen zu lassen, entliess der Präsident die Versammlung in die Nacht und zum gespendeten „Käfeli“ im Panorama-Restaurant.